Sammlungen

Im Mittelpunkt der Sammlungen des Filmmuseums Potsdam stehen Filme, die seit 1911 in den Babelsberger Filmstudios entstanden sind, sowie Künstler, die an ihnen mitgewirkt haben, außerdem Film- und Kinotechnik, die in Deutschland verwendet wurde. Großen Raum nehmen Materialien und Objekte zur Geschichte von Kino und Film der DDR ein.

Die Bestände dokumentieren Produktion, Verbreitung und Rezeption von Filmen. Dazu gehören Drehbücher, Szenenbild- und Kostümentwürfe, Produktionsunterlagen, Fotos und gegenständliche Zeugnisse wie Modelle, Requisiten, Kostüme, Filmpreise. Die Kinoauswertung belegen u. a. Plakate, Filmprogramme und Presseausschnitte. Besonderen Raum nehmen Vor- und Nachlässe von Künstlern und geschlossene Sammlungen - unter anderem zur Entwicklung des Studiogeländes in Babelsberg und zur Kinokultur - ein. Zeitzeugengespräche und ein Video- und Filmarchiv stehen für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung. Die Sammlung kinematographischer Geräte wird durch schriftliche Unterlagen zu mehr als 700 Firmen sowie eine Patente-Sammlung vervollständigt.

Die Restaurierungsabteilung ist mit der Sicherung und Wiederherstellung der Bestände betraut.

Das Filmmuseum der DDR wurde im Jahr 1981 als kulturhistorisches Spezial-Museum eröffnet, dessen Sammlung ausschließlich Film- und Kinotechnik aus dem Staatlichen Filmarchiv der DDR umfasste. 1990 begann der Aufbau eines eigenen Bestandes. Nach Abwicklung der DEFA-Studios und der Schließung von Kinos im Osten Deutschlands kamen in großem Umfang Zeugnisse der Film- und Kinogeschichte der DDR in den Besitz des Museums. Gezielte Sammlungsaktivitäten zu allen Phasen der Babelsberger Filmgeschichte setzten ein. 1995 konnte die personell gewachsene Sammlungsabteilung geeignete Räume beziehen. Archive und Depots wurden eingerichtet, die museumseigene Restaurierungswerkstatt mit neuer Labortechnik ausgestattet. Ankäufe, Schenkungen und Dauerleihgaben erweitern seitdem die Bestände.

Benutzung

Die Bestände der Sammlungen des Filmmuseums können nach Voranmeldung per Post oder E-Mail von Montag bis Freitag genutzt werden. Eine Übersicht über die Bestände ist auf der Website des Filmmuseums zu finden. Ausgehend von Personennamen oder Filmtiteln gibt die Sammlungssuche über die Bestände. Die Facharchivare unterstützen die Nutzer bei der Recherche.

Kosten für Auskünfte, Materialsichtungen, Ausleihen und sonstiger Nutzung werden durch die Nutzer- und Entgeltordnung geregelt.

(nach Rücksprache mit einem Sammlungsmitarbeiter)


Zur Sammlungen gehört ein Schaudepot, in dem eine repräsentative Auswahl von Film- und Kinotechnik besichtigt werden kann (Eintritt: 2,50 €Euro).
Voranmeldung bitte unter:
T +49-331-56704-16 (Technik) | forster(at)filmmuseum-potsdam.de

Sammlungen des Filmmuseums

Pappelallee 20
14469 Potsdam
T +49-331-56704-0 | F +49-331-56704-20 | collection(at)filmmuseum-potsdam.de

Verkehrsverbindungen
S-Bahn und Regionalbahn bis Potsdam Hauptbahnhof, Straßenbahn Nr. 92 in Richtung Kirschallee bis Johan-Bouman-Platz
PKW: A 10 Potsdam-Nord, B 273 Richtung Potsdam

Anfahrt

Das Team der Sammlungen

Dorett Molitor
Sammlungsleiterin

Ines Belger
Grafik/Malerei / Filmpreise/Auszeichnungen / Kostümentwürfe/Szenenbildentwürfe / Requisiten/Modelle / Plakate / Praktika

Dr. Ralf Forster
Film- und Kinotechnik / Tonträger / Schriften zur Filmtechnik

Siobhan Piekarek
(Elternzeitvertretung für Maxie Tafelski)
Restaurierung

Daniel Repkow
IT / Datenverarbeitung

Renate Schmal
Fotosammlung / Drehbücher / Informationssystem / Webredaktion

Heidrun Schmutzer
Fotosammlung

Birgit Scholz
Sammlungen / Nachlässe/Vorlässe / Kostüme/Textilien / Schriftgut

Matthias Struch
Filmsammlung / Digitale Schriften

Dr. Peter Warnecke
Werbung / Presseausschnitte / Zeitzeugengespräche / Informationssystem / Bestandsdatenbank / Website

Bestände / Suche

Zum einen finden Sie Informationen über unsere Bestände in den Übersichten über die nachstehend aufgeführten Sammlungsgebiete. Zum anderen können Sie unsere Sammlungssuche nutzen, bei der Sie Filmtitel oder Namen eingeben und erfahren können, welche Archivalien in den Sammlungen des Filmmuseums Potsdam vorhanden sind. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den Angaben zu Filmen um filmbegleitende Materialien handelt, nicht um Kopien.

Konkreter informieren können Sie sich collection(at)filmmuseum-potsdam.de oder telefonisch zu unseren Öffnungszeiten unter +49-31-567-04 0.

Restaurierung

Die Abteilung Restaurierung ist sowohl für historische Filmtechnik, Modelle und Requisiten, Kostüme als auch für Plakate, Dokumente und Fotografien verantwortlich und muss bei ihrer Arbeit den vielfältigsten Materialanforderungen gerecht werden. Räumlich ist sie in zwei Bereiche gegliedert: einen Reinarbeitsraum und einen Raum mit technischer Ausstattung wie Drehbank, Bohrmaschine und Schleifböcken.

Lackschichten eines Kamerakrans
Arbeiten an einem Modell für den Film "Bockshorn"
Arbeiten an einem Kostüm von Jenny Jugo


Das Filmmuseum Potsdam bietet in seiner Restaurierungsabteilung zwei studienvorbereitende Praktikumsplätze für die Dauer eines Jahres an. Es handelt sich dabei zum einen um einen Praktikumsplatz mit dem Schwerpunkt auf Foto und Film und zum anderen um einen Praktikumsplatz mit dem Schwerpunkt auf Moderne Materialien und Technisches Kulturgut. Gerne gehen wir auch auf zeitlich flexiblere Praktikumsmodelle ein. Studentinnen und Studenten der Restaurierung und Konservierung bieten wir zusätzlich die Möglichkeit, ihr Praxissemester bei uns zu absolvieren. Für Kooperationen mit Hochschulen und Fachhochschulen bezüglich Bachelor- und Masterarbeiten sind wir immer sehr aufgeschlossen.
Bei Interesse senden Sie uns bitte Ihre Bewerbung an unten stehende Adresse.

Ansprechpartnerin: Siobhan Piekarek (Elternzeitvertretung von Maxie Tafelski)
T +49-331-56704-19
conservation@filmmuseum-potsdam.de

Auskunft über die Arbeit an Textilgut unter