Zum 80. Geburtstag von Annekathrin Bürger

Annekathrin Bürger und Rolf Römer, ein Paar, das ohne Persönlichkeitsbeschneidung des einen wie des anderen gern gemeinsam genannt werden darf: sie - der erste weibliche DDR-Kino-Star, er - der markant-intelligent aussehende Darsteller und Regisseur: oft ein Paar im Film, von 1966 bis 2000, bis zum erschütternden Unfalltod Römers, eines im Leben. Sie fanden sich am "Theater der Bergarbeiter Senftenberg", einem Ort großer Unruhen in den 1960er Jahren. Stasi-Besuche, Aussprachen, Tumulte - bis zum Verbot des Theaterstücks "Die Umsiedlerin" von Heiner Müller. Senftenberg eine Möglichkeit großer Spielwut, des Probierens für das überschaubare junge Kollektiv. Spielen für die Bergleute, die es nach ihren Schichten wachzuhalten galt durch Kunst, Sprache, Themen, die die Arbeiter voller herrlicher Vorbehalte schlicht für langweilig hielten. Auch in der Kultur gab es Normen zu erfüllen.
Bürger und Römer, zwei, die sich fanden, nachdem sie sich erfanden hatten: die gebürtige Rammelt nahm sich "Bürger" als geschmeidigen Künstlernamen (den ihrer geliebten Oma), er den Namen seiner Urgroßmutter, denn auch für ihn war der Geburtsname Specht nicht der Glücklichste für eine Künstler-Laufbahn.

Annekathrin Bürger spielte in über 80 Filmen, in "Hostess", einer Regiearbeit Römers, sahen sie 1,3 Millionen DDR-Bürger und erfreuten sich an den, im DEFA-Film mitunter verschämt-prüde weggespielten, hier freimütiger gezeigten, Liebesszenen. Am 4. November 1989 singt die Bürger vor den Massen auf dem Alexanderplatz in Berlin ein Lied, das sie Walter Janka, dem ehemaligen Leiter des Aufbau-Verlages, dem als Konterrevolutionär jahrelang weggesperrten, dem nach seiner Rehabilitation als Dramaturg zur DEFA Versetzten, widmet. Die Bürger ist ein Film-Star, eine Theater-Schauspielerin mit Aura, eine Sängerin mit Stimme, eine Persönlichkeit, die Herz und Mut und intelligenten Humor eint.

In "Tecumseh" (1972, R: Hans Kratzert), einem der beim Publikum beliebten DEFA-Indianerfilme, trägt Rolf Römer die hier ausgestellte Pelzkappe. Annekathrin Bürger ist im Film mit Shawnee-Häuptling Tecumseh, also mit Gojko Mitic, liiert. Die Kappe Römers ist in der Sammlung Annekathrin Bürger im Filmmuseum überliefert.


Das besondere Objekt:
Pelzkappe, Kostümteil aus "Tecumseh" (1972, R: Hans Kratzert),
Sammlungen Filmmuseum Potsdam