Yang Yang

Der junge taiwanische Regisseur Cheng Yu-Chieh beschäftigt sich in seinem aktuellen Film mit den Ambivalenzen eines für sein Heimatland relativ neuen Phänomens: seit circa zwei Jahrzehnten werden in Taiwan immer mehr Kinder multi-ethnischer Herkunft geboren. Auch die im Film porträtierte Yang-Yang gehört dieser Generation der "New Children of Taiwan" an. Ihren französischen Vater hat sie nie kennen gelernt und leidet unter diesem Verlust an Identität und Familienzusammenhalt. Auf ihrer Suche nach Liebe wird sie mit einem schlimmen Verrat konfrontiert, der ihr keine andere Wahl lässt, als Zuhause und Mutter zu verlassen. Sie gelangt ins taiwanische Show Business, wo ihr europäisches Aussehen sehr gefragt ist. Erfüllung findet sie jedoch nicht, und es stellt sich die Frage, ob und wie sie ihre inneren Konflikte zu lösen vermag.

Termine

Potsdam-Berlinale: Panorama