Welt am Draht
Welt am Draht

» Kino

Welt am Draht

Fred Stiller arbeitet im Institut für Kybernetik und Zukunftsforschung daran, eine künstliche Welt zu erschaffen, die die reale täuschend echt nachbildet. Nachdem sein Chef Vollmer auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen ist, wird Stiller Institutsleiter. In seiner neuen Position macht er Entdeckungen, die sein Wirklichkeitsbild in Frage stellen. Die Tochter Vollmers scheint auf seiner Seite zu sein, doch verschwindet sie immer wieder von der Bildfläche. Lause hingegen, der ehemalige Vertraute Vollmers, taucht nicht wieder auf, und außer Stiller kann sich niemand an ihn erinnern. Stiller wird für verrückt erklärt.
Fassbinders frühe, 1973 für das Fernsehen produzierte Zukunftsvision verwischt die Grenzen zwischen Realität und Simulation. Ebenso wie die literarische Vorlage von Daniel Francis Galouye aus dem Jahre 1964 verhandelt Welt am Draht die individuellen Auswirkungen der technischen Manipulation menschlicher Wahrnehmung.

Dead or Alive - Von Robotern, Cyborgs und Androiden 10/12