Unter den Dächern von Paris

René Clairs erster Tonfilm ist eine zärtliche Liebeserklärung an seine Heimatstadt Paris, angesiedelt in deren Gassen und Hinterhöfen: Albert, der in die schöne Pola verliebt ist, kommt irrtümlich ins Gefängnis und muss nach seiner Entlassung feststellen, dass Pola einen anderen liebt. Virtuos setzt René Clair Alltagsgeräusche und das populäre Volkslied ein - unter anderem die unvergessliche Melodie »Sous les toits de Paris«, die ein Welterfolg wurde. Das Lied des Straßensängers verknüpft poetisch Zeit und Raum, treibt die Handlung voran. Auch auf der Bildebene wird ein rein vordergründiger Realismus vermieden. Damit markiert Unter den Dächern von Paris nicht nur den Übergang vom Stumm- zum Tonfilm, sondern auch die Anfänge des poetischen Realismus.

Termine