The Wild One
The Wild One

» Kino

The Wild One

Der Halbstarke Johnny ist der rebellische Anführer einer Rocker-Bande. Als er sich in die Kellnerin Katie verliebt, beginnt sich sein Leben zu verändern. Dann aber wird er für den Tod eines alten Mannes verantwortlich gemacht.
Unbeschönigt, eindringlich und milieugenau setzt sich der Spielfilm sehr früh damit auseinander, wie sich die Mechanisierung von Arbeitswelt und Umwelt auf das Freizeitverhalten junger Leute in den USA der 1950er Jahre auswirkte. Die Aufmachung der von Marlon Brando faszinierend gespielten Titelfigur wurde fortan selbst von vielen jugendlichen Fans imitiert. In Großbritannien blieb die öffentliche Aufführung des als aufrührerisch geltenden Films bis 1968 verboten, in Deutschland wurde Der Wilde für »Halbstarken-Krawalle« verantwortlich gemacht.


Mit der Reihe »American 50s« startet das Filmmuseum im Juli eine sommerliche Rundreise durch drei Jahrzehnte amerikanischen Kinos. Los geht es in den 1950ern, einem Jahrzehnt, in dem Hollywood durch große Umbrüche erschüttert wird. Die alten Studios verlieren ihre Vormachtstellung und die Kinos viele Besucher. Die Familien der Baby-Boomer-Generation besiedeln Vororte, das Fernsehen löst den Kinobesuch ab. Doch Hollywood weiß sich zu helfen: Cinemascope, Technicolor und 3D trotzen den Umständen. Alte Genres werden neu belebt und richten sich nun an spezielle, jüngere Zielgruppen, denen gebrochene Helden, verkörpert von James Dean oder Marlon Brando, näher liegen als die Superstars vergangener Tage.


American 50s