Nosferatu - Phantom der Nacht

Werner Herzogs Remake von F. W. Murnaus Dracula-Adaption zollt den deutschen Stummfilmklassikern Tribut und ruft berühmte Bilder des Originals in Erinnerung. Klaus Kinski als Nosferatu wirkt wie ein Wiedergänger von Max Schreck, der in Murnaus Film die Titelrolle spielt.
Indem Herzog die im eigenen Werk angelegte Außenseiterthematik aufgreift und seine romantische Naturauffassung auf hohem formalem Niveau verarbeitet, gelingt ihm ein ganz eigenständiges, äußerst geheimnisvolles und geradezu hypnotisches Werk.

Termine

21 Juli 2017 | 18:00

Filmgeschichte im Doppelpack

Von heute bis gestern, von den 2010ern zurück bis in die ersten Kino-Dekaden betrachtet die Reihe internationale Filmgeschichte im Doppelpack. Historische Referenzen werden aufgemacht - von inhaltlichen und formalen Analogien und Bezugnahmen über Hommagen, Kontinuitäten, Neuinterpretationen und Remakes zu mehr oder weniger eindeutigen Zitaten. Über Gattungs- und Genregrenzen hinweg wird Filmgeschichte durchleuchtet, um deutlich zu machen, wie immens wichtig die Cinephilie und die Auseinandersetzung mit Filmgeschichte nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch und gerade für (angehende) Filmschaffende sind. In der Rückwärtschronologie der Reihe kommen wir in diesem Monat in den 1970er Jahren an. Auf dem Programm stehen Nosferatu - Phantom der Nacht (1978) von Werner Herzog und F.W. Murnaus Stummfilmklassiker Nosferatu - Eine Sinfonie des Grauens (1921), dem Herzog mit seiner Neuverfilmung Reverenz erweist.