Nachtgestalten

Andreas Dresen gehört zu Manfred Thomas’ bevorzugten Protagonisten vor der Kamera. Erfreulicherweise gab es in den letzten Jahren genügend Anlässe dafür, den Potsdamer Filmemacher zu porträtieren - ob Filmgespräche, Preisübergaben oder Filmfeste. Beispiele sind in der Ausstellung zu sehen. So verwundert es nicht, dass einer der Dresen-Filme zu seinen Wunschfilmen gehört:
In Nachtgestalten (D 1998; 3., 5. u. 8.8.) erleben die Protagonisten auf der Suche nach dem kleinen Glück eine teils amüsante, teils erschütternde Odyssee durch Berlin. Da ist die obdachlose Hanna, die mit einem gefundenen 100-Mark-Schein und ihrem Freund eine Hotelnacht mit Bad verbringen will. Der Landwirt Jochen sucht für eine Nacht eine Frau und gerät an die Prostituierte Patty. Doch Jochens romantische Vorstellungen kollidieren zusehends mit den harten Geschäftspraktiken und schlagen in unkontrollierte Gewalt um. Peschke, ein Yuppie-Geschäftsmann, trifft am Flughafen nicht auf die erwartete Geschäftspartnerin, sondern auf einen kleinen angolanischen Jungen.

Termine

Zur Ausstellung: Manfred Thomas - Nicht Paparazzo, sondern Herzensfotograf 08/09