Hannah Arendt
Hannah Arendt

» Kino

Hannah Arendt

Die deutsch-jüdische Philosophin Hannah Arendt emigrierte im Nationalsozialismus in die USA und war dort als Journalistin und Dozentin tätig. 1961 entsendet sie die Zeitschrift »The New Yorker« als Beobachterin des Eichmann-Prozesses nach Israel. Ihre Erkenntnisse versammelt Arendt in dem Werk »Die Banalität des Bösen«. Die Kontroverse um dieses Buch nutzt Margarethe von Trotta in ihrer spannenden Filmbiografie als dramatischen Rahmen und um dem Zuschauer Arendts Denkweise nahe zu bringen. Nach »Rosa Luxemburg« und »Vision - Aus dem Leben der Hildegard von Bingen« ein weiteres Porträt einer großen Frauenpersönlichkeit.

Rückschau