Das Land hinter dem Regenbogen

Eine Kindheit zu Anfang der 50er Jahre in dem Dorf Stalina in der DDR: Die Menschen sind Marionetten ohne Sinn für die Realität. Sie denken nicht, sondern leben ihre Triebe. Alles Unrecht legitimieren sie mit der Verherrlichung des Sozialismus und werden gleichzeitig durch das System zerrieben. Nur die Kinder glauben noch an das Gute im Menschen und an wahrhaftige Liebe. Und Heinrich will für Marie einen Regenbogen zaubern. Herwig Kippings Film entstand 1990/91 in der Künstlerischen Produktionsgruppe "DaDaeR" und erhielt 1992 den Bundesfilmpreis in Silber.

Termine

Runder Tisch der Generationen