Citizen Kane
Citizen Kane

» Kino

Citizen Kane

Vielleicht das berühmteste Wort der Filmgeschichte: "Rosebud" - gemurmelt wird es von Charles Foster Kane auf dem Sterbebett. Der große Medienmogul stirbt einsam, verlassen und reich. Eigentlich ist über ihn längst alles gesagt, doch ein Journalist macht sich daran und rollt seine Lebensgeschichte neu auf. Vom kleinen Jungen im Schnee über den Visionär und Zeitungsmacher, den Tyrannen und Freund der Herrschenden. Mechanismen der Macht werden sichtbar, das Zusammenspiel von Politik und Geld. Im Rückblick wird aber auch die unerfüllte Suche eines Mannes nach Glück und Liebe deutlich, für die "Rosebud", die Rosenknospe, vielleicht als Synonym steht.
Nach der Premiere vor 70 Jahren, am 1. Mai 1941 im New Yorker Palace Theatre, ist Orson Welles‘ Film zuerst ein kommerzieller Misserfolg und wird heftig kritisiert. Mittlerweile gilt "Citizen Kane" nicht nur für die Kritiker des American Film Institute als "bester Film aller Zeiten". Seine Premiere wird auch als Geburtsstunde eines amerikanischen Autorenkinos gefeiert.

Gern gesehen 05/11