Berlin - Stettin

"Berlin - Stettin" nannte sich ein Kinderspiel, das Volker Koepp mit Freunden nach dem Krieg in Berlin-Karlshorst spielte. Der Name des Spiels war einprägsam, er ging ihm nie ganz aus dem Kopf. Erst später wurde Koepp bewusst, dass sich mit den beiden Städtenamen Koepps wichtige eigene Lebensorte verbanden: der Geburtsort Stettin, Berlin als Ort der Kindheit, die Landschaft dazwischen als Drehort vieler seiner Filme. Seine Biografie überlagert sich mit der Biografie seiner Protagonisten und der Geschichte dieses Landstrichs. Und wieder findet er neue Menschen und Landschaften, neue Themen und einen neuen Ansatz, sie zu erzählen.

Termine

Der Filmverband Brandenburg e.V. präsentiert: Aktuelles Potsdamer Filmgespräch Nr. 170