» Kino

Acht Namen für die Liebe

In einer Flamencobar lernen sie sich kennen, die Baskin Amaia und der Andalusier Rafa. Sie könnten ein wunderschönes Paar sein, wären da nicht die regionalen Ressentiments. Weiberheld Rafa, der Amaia vor seinen Freunden schon als seine neue Eroberung ausgegeben hat, folgt ihr ins grimmige Baskenland. Vor Amaias Vater muss er sich als Baske mit acht Nachnamen ausgeben. Er zieht sogar in den autonomistischen Straßenkampf.
Die turbulente romantische Komödie, die aus dem Basken-Konflikt gekonnt Gags generiert, ist mit bisher elf Millionen Zuschauern der erfolgreichste spanische Film aller Zeiten.


Fast verpasst