ARBEIT|S|LEBEN. Mensch und Ökonomie im Kino 1945-1962

In den Trümmern des Zweiten Weltkriegs müssen die Deutschen, die selber körperlich, seelisch und moralisch ruiniert sind, einen Alltag wiederfinden. Und sie finden diesen rasch im Arbeitsleben. Die Ausstellung»ARBEIT|S|LEBEN Mensch und Ökonomie im Kino 1949-1962« vollzieht nach, wie Spiel- und Dokumentarfilme in den beiden deutschen Staaten Arbeiten als menschliche Tätigkeit ins Bild setzen. Manchmal komisch, manchmal tragisch - der Film hält den Kreislauf von Arbeitszeit und Freizeit in Bewegung. Die Ausstellung wird begleitet durch eine umfangreiche Film- und Veranstaltungsreihe.

Kurzfilmprogramm: Porträts aus dem Arbeitsleben

BRD/DDR 1949-51, ca. 80′
Ausstellungseröffnung mit Prof. Dr. Ursula von Keitz
Einführung: Stephan Ahrens (Filmmuseum Potsdam)