Filmmuseum Potsdam; F: J. Leopold (FMP)
Filmmuseum Potsdam; F: J. Leopold (FMP)

»

50 Jahre "Kinder des Olymp"

15. Dezember 1995 - 18. Februar 1996
Das Kino - erfunden in Paris von den Brüdern Lumière - feierte seinen 100. Geburtstag. Das Nationalheiligtum des französischen Kinos "Les Enfants du Paradis"/"Kinder des Olymp" (1945) wurde 50 Jahre alt. Die Ausstellung erinnerte an den Zauber dieses Kostümfilms, an diesen französischen Triumph über den Faschismus, an seine Hauptdarsteller sowie an den Regisseur Marcel Carné, der im November 1995 von der Europäischen Filmakademie mit einem Preis für sein Lebenswerk geehrt wurde. Sie zeigte mehr als fünfzig Originalentwürfe für die prächtigen Sets und Kostüme, dazu Plakate, Dokumente und Devotionalien, die Entstehung und Ruhm des Films dokumentieren.
Kurator: Chantal Behncke, CULTUR'aile (Paris/Berlin)
Ausstellungsfotos folgen.
Mehr zur Ausstellung

Mehr zur Ausstellung
Marcel Carnés "Kinder des Olymp", entstanden zwischen 1943 und 1945, hat als Kinomythos bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt. Melancholisch-romantisch und doch voller Lebensfreude und Realismus erzählt er die Geschichte von der schönen Garance (Arletty) und dem Pantomimen Debureau (Jean-Louis Barrault). Trotz wechselnder Liebhaber hört Garance nie auf, Debureau zu lieben. Liebesgeschichten und ein Panorama des Pariser Theaterlebens sind zu einem Zeit- und Sittengemälde des 19. Jahrhunderts verknüpft. Der Film war die Krönung der mehrjährigen Zusammenarbeit Marcel Carnés mit dem Dichter und Drehbuchautor Jacques Prévert, dem Ausstatter Alexandre Trauner sowie den Schauspielern Arletty und Jean-Louis Barrault. Nach den Entwürfen Alexandre Trauners wurde die Bühne des "Theatre Funambules" rekonstruiert: Ein Lichtspiel brachte den legendären Vorhang zum Verschwinden, und die Fotosilhouetten von Garance/Arletty, Frédérick/Pierre Brasseur und Baptiste/Jean-Louis Barrault erschienen vor der berühmten Theaterkulisse; wenn das Licht verlöschte, verblassten die Erscheinungen und der Theatervorhang schloss sich.
Die von der UNESCO unterstützte Ausstellung kam aus Venedig nach Potsdam, bevor sie nach Paris weiterreiste. Zusammengetragen wurde sie von CULTUR‘aile, einer 1989 gegründeten Agentur für kulturelle Kommunikation.
Im Kino öffnete sich der Vorhang für ein Wiedersehen bzw. eine erste Begegnung mit "Kinder des Olymp" und für eine kleine Reihe von weiteren Filmen des Teams Carné/Prévert/Trauner/Arletty/Barrault.