Verliebte Feinde

In einer Kreuzung aus Spiel- und Dokumentarfilm erzählt Werner Schweizer, der sich auf diese Weise schon häufiger Ausnahme-Biografien gewidmet hat, von der Juristin Iris von Roten. In den 1940er Jahren forderte sie die völlige Gleichberechtigung von Mann und Frau in der Schweiz - wirtschaftlich, politisch, sexuell. (Tatsächlich wurde hier das Wahlrecht für Frauen erst 1971 eingeführt.) Dementsprechend konfliktreich gestaltete sich die Ehe der Frauenrechtlerin mit dem erzkonservativen Richter und Nationalrat Peter von Roten. Auf faszinierende Weise spiegelt der Film den politischen Kampf in der intimen Liebesbeziehung.
Einführung: Ursula von Keitz (Filmmuseum Potsdam)

Termine

Schweizer Macherinnen - Frauen vor und hinter der Kamera

Seit den 2000ern tragen prämierte und publikumswirksame Filme von Frauen zu einem neuen Auf- und Umbruch im Schweizer Filmschaffen bei und sorgen nicht nur in der Eidgenossenschaft für einen Hype. Das Filmmuseum Potsdam gibt in den Sommermonaten einen Einblick in die Filmkultur und -geschichte der Schweiz- mit einer Filmreihe, die einen historischen Bogen von der Stummfilmzeit bis in die 2010er Jahre spannt. Dabei stehen Arbeiten von Filmemacherinnen sowie Filme über Frauen im Vordergrund.