Stilles Land

Mit seinem Spielfilmdebüt fing Andreas Dresen die Umbruchstimmung in der DDR im Herbst 1989 ein. Eine Gruppe von Schauspieler*innen in der Kleinstadt Anklam probt eine kritische Inszenierung von »Warten auf Godot«, während tausende Ostdeutsche versuchen, über Ungarn auszureisen und in der Hauptstadt die Mauer fällt. Im Film gestaltet Dresen mit der Drehbuchautorin Laila Stieler besonders glaubwürdige, ehrliche Figuren. Da ist Lethargie, Zögern und Angst, da ist aber auch Ironie und Humor.

Past Dates

19 Oktober 2023 | 19:00

Voll das Leben! Andreas Dresen und Team

Ausstellung und Begleitprogramm bis 30.12.2024

Der Potsdamer Regisseur Andreas Dresen wird für seine Spiel- und Dokumentarfilme, ebenso für seine Theater- und Operninszenierungen national und international verehrt. Mit weitgehend konstantem Team realisiert er Filme sehr nah an der Lebensrealität seines Publikums.Die Sonderausstellung ist als begehbare Collage inszeniert und erhellt Arbeitsprozesse zwischen Drehbuch und Premiere. Die Filme selbst stehen als Ergebnisse kollektiver Kreativität im Vordergrund.Im Foyer ist eine Ausstellung mit Plakaten von Andreas Dresens Filmen zu sehen. Ein umfassendes Filmprogramm begleitet die Ausstellungen.