Solo Sunny

Sunny, eine ehemalige Arbeiterin, will gegen alle Widerstände Sängerin sein. Sie lebt am Prenzlauer Berg und tingelt von Auftritt zu Auftritt. Nach einer Auseinandersetzung fliegt sie aus ihrer Band. Sie sucht Halt bei Ralph, einem Saxofon spielenden Philosophen, der sie mit einer anderen Frau betrügt, der sie aber mit einer anderen Frau betrügt.
»Hinfallen, heulen ja, auch mal ein paar Tabletten zu viel, aber dann aufstehen und weitermachen. Solo Sunny ist die Feier der Freiheit der Frauen. Eine Freiheit, die man nicht geschenkt bekommt, die manchmal zum Kotzen ist, dauernd verteidigt werden muss und nicht selten traurig und müde macht. Und doch durch nichts zu ersetzen ist.« (Annette Göschner)

Dates

09 August 2020 | 19:00

In Erinnerung an Renate Krößner

Am 25. Mai 2020 starb Renate Krößner im Alter von 75 Jahren. Die bekannte Film- und Theater-Schauspielerin hatte seit 1965 bereits in mehreren DEFA-Filmen mitgewirkt, als sie die Hauptrolle in Konrad Wolfs letztem Spielfilm »Solo Sunny« übernahm - und augenblicklich berühmt wurde. Bei der Berlinale 1980 wurde sie mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet, geriet aber bei DDR-Behörden zunehmend in Kritik und erhielt keine Filmangebote mehr. 1985 konnte sie die DDR nach mehreren Ausreiseanträgen verlassen. Bis 2019 war Renate Krößner in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen zu sehen.