Rote Räte

Nach dem Sturz des deutschen Kaisertums im November 1918 kommt es in Bayern zu einer unblutigen Revolution. Arbeiter- und Soldatenräte wollten eine sozialistische Räterepublik etablieren. In fünf Kapiteln rekonstruiert der Film die Geschichte der Münchner Räterepublik (November 1918 bis April 1919) von der Gründung unter Kurt Eisner bis zur blutigen Niederschlagung durch Reichswehr und Freikorpsverbände. Der Film nutzt Zeitzeugen-Interviews aus den 1970er-Jahren, die erst kürzlich restauriert wurden. Ein damaliger Schreiner, ein Kaufmann, ein Berufssoldat, ein Student, ein Buchbinder und der mit den Revolutionsführern Gustav Landauer und Kurt Eisner befreundete Schriftsteller Augustin Souchy schildern ihre Beobachtungen und Motive.
In Anwesenheit des Regisseurs Klaus Stanjek Moderation: Chris Wahl (Filmuniversität Babelsberg)

Dates

13 Februar 2020 | 19:00

Potsdam-Premiere