Mutter Krausens Fahrt ins Glück

Nach Skizzen des lokalpatriotischen und sozialkritischen Berliner Grafikers, Malers und Fotografen Heinrich Zille entstand der in eindringlichen Bildern erzählte Stummfilm um eine in extremer Armut lebende Witwe und ihren Sohn. Als dieser durch unglückliche Verwicklungen auf die schiefe Bahn gerät, hält die Mutter das Elend nicht mehr aus. »Die eindringliche Milieuschilderung aus dem Berliner Stadtteil Wedding weitet sich zur Beschreibung der Arbeiterbewegung Ende der 1920er-Jahre ...« (Filmdienst)
Mit Mutter Krausens Fahrt ins Glück avancierte Piel Jutzi zu einem der wichtigsten Regisseure des »proletarischen« Films. Seit 1928 Mitglied der KPD trat Jutzi dort Ende 1929 aus und wurde im Frühjahr 1933 Mitglied der NSDAP - durch die sein Film nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler als einer der ersten verboten wurde.
An der Welte-Kinoorgel: Peer Kleinschmidt

In Zusammenarbeit mit dem Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte

Termine

13 April 2019 | 19:30

Stummfilm mit Livemusik

Zur Ausstellung »Umkämpfte Wege der Moderne« im benachbarten Potsdam Museum zeigt das Filmmuseum Potsdam eine Reihe von Filmen aus Babelsberg und Berlin, an denen sich die unterschiedlichen filmästhetischen aber auch politischen Lager in der Weimarer Zeit zeigen lassen.