Meier

Peter Timms Komödie erzählt von Eduard >Ede< Meier, einem jungen Leiter einer Tapezierer-Brigade in Ost-Berlin, der nur mal eine Weltreise machen will. Eine Erbschaft im Westen und der davon ebenfalls bezahlte Fluchthelfer ermöglichen es ihm. Mit einem West-Ausweis kehrt er in den Ostteil der Stadt zurück, aber immer nur mit Tagesvisum, was es schwer macht, sein bisheriges Leben weiterzuführen. Und dann startet er auch noch einen privaten Versuch, den DDR-typischen Mangel an erträglichen Tapeten zu bekämpfen.
In Anwesenheit von Regisseur Peter Timm
Einführung und Moderation: Claus Löser (Filmhistoriker)

Dates

26 November 2021 | 19:30

Zeitschnitt 2021 - Grenzen und Freiheit

Im zehnten Jahr ihres Bestehens geht die Zeitschnitt-Reihe auf den 13. August 1961 und den Kalten Krieg ein. Die durch Brandenburg tourende Filmreihe zeichnet dieses historisch einzigartige Geschehen mit Filmen nach - mal dokumentarisch, mal fiktional, mal ernst, mal heiter, mal aus unmittelbaren und dann wieder aus rückblickenden Perspektiven. Sie zeigt, dass es auch in den tiefsten Phasen des Kalten Kriegs stets Gegenkräfte gegeben hat, die sich für eine Überwindung des Status quo eingesetzt haben.
Eine Veranstaltungsreihe der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur