Lieber Thomas

Träumer, Schriftsteller, Rebell: Thomas Brasch, 1945 als Sohn jüdischer Emigrant*innen im englischen Exil geboren, gerät schnell mit den Autoritäten der noch jungen DDR aneinander. Die Biografie eines Jahrhunderts am Beispiel eines Ruhelosen, erzählt in schillerndem Schwarzweiß und mit der Mischung aus Poesie und Wut, die auch Braschs Werk ausmacht.
In Anwesenheit des Regisseurs Andreas Kleinert, des Drehbuchautors Thomas Wendrich, des Fotografen Peter Hartwig und der Schauspielerin Jella Haase (angefragt)
Moderation: Jeannette Eggert (Medienwissenschaftlerin)



Eine Veranstaltung vom Filmverband Brandenburg e.V.

Dates

14 Dezember 2021 | 19:00

Aktuelles Potsdamer Filmgespräch Nr. 279