Kurzfilmprogramm und Buchpräsentation

Die neue Publikation der DEFA-Stiftung »Sie. Regisseurinnen der DEFA und ihre Filme« ist uns Anlass, einen Filmabend für Marion Keller zu veranstalten. Zusammen mit Kurt Maetzig war sie Mitbegründerin der DEFA-Wochenschau und Erfinderin des Titels »Der Augenzeuge«, Texterin und schließlich Chefredakteurin. Marion Keller ging es um die Schaffung einer öffentlichen Meinung als Voraussetzung für jede Demokratie. Hierfür stand der berühmte Augenzeuge-Slogan: »Sie sehen selbst. Sie hören selbst. Urteilen Sie selbst!« Ein Dauerbrenner der ersten Jahre war die Serie »Kinder suchen ihre Eltern«, die Keller für die Wochenschau mitentwickelte und in deren Folge 400 Kinder ihre Eltern wiederfanden. Entgegen programmatischer Neuausrichtungen der SED hielt Marion Keller an der »Schärfung des kritischen Geistes durch Kritik an Mißständen« fest. 1950 wurde sie entlassen. 1955 verließ sie die DDR.
2017 übernahm das Filmmuseum Potsdam Marion Kellers Nachlass von deren Tochter Claudia Köpke.

In Anwesenheit von Claudia Köpke, Ralf Schenk (DEFA-Stiftung) und Günter Jordan (Autor, Filmemacher)
Begrüßung: Dorett Molitor (Filmmuseum Potsdam)
Anschließend: Empfang im Foyer

Mit freundlicher Unterstützung der DEFA Stiftung

Termine

28 Februar 2019 | 19:00

Hommage und Buchpräsentation »Frau Augenzeuge«: Dr. Marion Keller