Home Movie Come Back Amateurfilm gestern und heute

Privatvideos sind dank Smartphones und sozialer Netzwerke Teil der heutigen Alltagskultur. Jeder Kinofilm kann auf DVD, Blu-ray oder über Video-on-Demand-Plattformen auch zu Hause gesehen werden. Dieses Phänomen ist jedoch nicht neu. Es knüpft an eine Tradition an, die vor 150 Jahren mit optischen Spielzeugen und Laterna magica-Shows für daheim begann.Die Ausstellung unternimmt einen Streifzug durch die medienübergreifende Geschichte des Heimfilms: Von den vorkinematografischen Wurzeln über die klassischen Formen hin zu aktuellen Home-Movie-Kulturen. In einem Wohnzimmer, das den 1960er Jahren nachempfunden ist, können Besucher*innen in die Welt der Hobbyfilmerei eintauchen und ausgestellte Filmtechnik aus insgesamt sechs Jahrzehnten bewundern. Den ambitionierten Amateurfilmer*innen und politisch engagierten Video-Kollektiven der Nachkriegszeit ist ein weiteres Kapitel gewidmet.In Kooperation mit dem Masterstudiengang Filmkulturerbe der Filmuniversität BabelsbergGefördert durch das Brandenburgische Zentrum für Medienwissenschaften - ZeM

Der Filmamateur

R: Krzysztof Kieślowski
D: Jerzy Stuhr, Malgorzata Zabkowska, Ewa Pokas
PL 1979, 112′