Zum 75. Geburtstag von Hermann Beyer

1994/95 dreht Stefan Trampe seinen Diplomfilm an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf". Mit Hermann Beyer besetzt er in der Hauptrolle einen eigenwilligen, markanten Schauspieler, einen, der gucken kann, dessen Blicke, Mimik die bleibenden Erinnerungen an dessen Filme ausmacht, einen, bei dem die Gedanken lesbar scheinen. Das Trampe ihn für seinen Film mit der Rolle des Kontrolleurs besetzte, ist ein kluger, nachhaltig stimmiger Einfall.

Beyers Filmografie ist lang, herausragende Arbeiten für Film und Fernsehen finden sich seit seinen Karriereanfängen in den 1960er Jahren. Er spielt Rollen in Ikarus (1975), Märkische Forschungen (1982), Treffen in Travers (1989) oder Vergiss Dein Ende (2011), ist mit seinem meist markant-expressiven Unterspielen im Theater, u.a. in Heiner Müller-Stücken, zu sehen. Die Wucht und Explosivität im Verharren und scheinbaren Stillstand sind das Faszinierende des Schauspielens Hermann Beyers.
Dass zu seinem Geburtstag auch ein Studentenfilm gezeigt wird und keines seiner anderen Glanzstücke, verweist neben der Qualität des Films auf die Offenheit, die Freundlichkeit und Neugierde des heute 75jährigen Schauspielers, der gern auch in Studentenproduktionen spielt, in vielen Hörspielen agiert, wie beispielsweise im erregenden und herausfordernden "Das schweigende Dorf" von Thomas Heise, in Teilen nach der literarischen Vorlage von Willi Bredel.

Im Rahmen des Besonderen Objekts wird die Einladungskarte zum Film Der Kontrolleur vorgestellt. In Form eines Reisepasses der DDR, der mit seinen vielen Stempeln die Unmöglichkeit des Reisens für die meisten DDR-Bürger ironisiert. Einladungskarten gehören zu den filmbegleitenden Materialien, an denen vieles abzulesen ist: Genüssliches (Speiseabfolgen), Orte, Premierentage und in ihrer Gestaltung mehr oder minder ästhetisch sprechender Zeitgeist. In der hier präsentierten Form wird der nachpolitische Blick auf die verschwundene DDR in ihrer vielerlei komplizierten Begrenztheit sichtbar.

Das besondere Objekt
Einladungskarte Der Kontrolleur
Aus den Sammlungen des Filmuseums Potsdam