Die Mutter

DFF - Deutsches Filminstitut  Filmmuseum, Frankfurt

Obwohl Sergej Eisensteins »Panzerkreuzer Potemkin«, der andere große Revolutionsfilm, ungleich größeren Erfolg hatte, ist der hohe Stellenwert von Wsewolod Pudowkins Meisterwerk unumstritten. Die geniale Adaption des gleichnamigen, international bekannten Romans von Maxim Gorki, der sich auf wahre Begebenheiten stützte und sich ideal als Vorlage für einen Film zum zwanzigsten Jubiläum der Revolution von 1905 eignete, nimmt die Entwicklung der Mutter in den Fokus: Als ihr resignierter, alkoholsüchtiger Mann getötet und ihr rebellischer Sohn auf der Flucht aus dem Gefängnis erschossen wird, stellt sie sich an die Seite der aufständischen Arbeiter. Pudowkin »bedient sich auf geniale Weise dramatischer, lyrischer und agitatorischer Ausdrucksmittel, die zu musikalischen Strukturen organisiert sind und in einer furiosen Hymne auf die Macht der revolutionären Veränderung gipfeln.« (Filmdienst) Die Arbeit mit klassisch ausgebildeten Schauspieler*innen in den Hauptrollen, die individuelle Charaktere (und nicht bloß modellhafte Typen) verkörpern, verweist auf den vorrevolutionären Film.
Live-Musik: Maud Nelissen und Frido ter Beek (NL)

Bitte beachten: Bei dieser Veranstaltung gilt die Maskenpflicht auch während der Vorführung.

Dates

21 November 2020 | 19:30

Stummfilmreihe - Stadt, Land, Revolution

Begleitend zur Ausstellung»Impressionismus in Russland. Aufbruch zur Avantgarde« im Museum Barberini mit Maler*innen wie Natalja Gontscharowa, Michail Larionow und Kasimir Malewitsch zeigt das Filmmuseum Potsdam eine Auswahl von russischen und sowjetischen Stummfilmen aus den 1910er und 1920er Jahren. Die Reihe besteht aus Filmen aus dem vorrevolutionären Russland, avantgardistischen Kompilationsfilmen sowie Filmen, die im Revolutionsjahr 1905 spielen und einer deutsch-sowjetischen Tschechow-Adaption.
Fast alle Vorführungen werden von internationalen Musiker*innen live begleitet.

Bei Vorlage einer Eintrittskarte des Museums Barberini gewährt das Filmmuseum Potsdam ermäßigten Eintritt zu den genannten Filmen.Bei Vorlage eines Tickets der Filmvorführungen gewährt das Museum Barberini ermäßigten Eintritt in die Ausstellung »Impressionismus in Russland«.

In Zusammenarbeit mit dem Museum Barberini