Die Liebe zum Leben

Während des Zweiten Weltkriegs wurden ungefähr 30.000 Deserteure in Deutschland zum Tode verurteilt. Einer von ihnen war Ludwig Baumann. Er überlebt Todesstrafe, KZ und Ostfront. Nach dem Krieg kämpft Baumann auf allen gesellschaftlichen und politischen Ebenen für die Aufhebung aller Strafen gegen Deserteure. Schließlich ist er erfolgreich: 2002 - fast 60 Jahre nach Kriegsende - werden die Urteile endlich aufgehoben. Ludwig Baumanns Lebensgeschichte und Engagement ist ein Plädoyer für die Menschlichkeit und gegen den Krieg.
Anschließend: Filmgespräch mit Regisseurin Annette Ortlieb und Protagonistin Herta Däubler-Gmelin
Moderation: Jörg Kwapis (Verein zur Förderung antimilitaristischer Traditionen in der Stadt Potsdam e.V.)

Eine Kooperation des Vereins zur Förderung antimilitaristischer Traditionen in der Stadt Potsdam e.V. und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg. Gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung.

Past Dates

06 Juni 2024 | 19:00

Potsdam-Premiere