Der Fall Ö.

Preis für das filmkünstlerische Lebenswerk: Rainer Simon
Sommer 1944. Im von deutschen Truppen besetzten Griechenland dreht ein Hauptmann der Wehrmacht mit Soldaten und einigen Einheimischen einen Amateurfilm nach Sophokles' »König Ödipus«. Er selbst spielt den Seher Teiresias. Im zivilen Leben ist der Hauptmann Professor für Altgriechisch. Der den Ödipus spielende naive Gefreite, der den Stoff nicht kennt, sieht sich plötzlich mit Fragen von Schuld und Sühne konfrontiert. Er und auch sein Vorgesetzter verlieben sich in die griechische Darstellerin der Iokaste. Doch die Kriegsrealität beendet ihr Spiel.
Laudatio: Lutz Dammbeck (Künstler, Filmemacher)

Dates

12 Juni 2022 | 17:00

Preisträger der DEFA-Stiftung Sommerlicher DEFA-Tag

Alljährlich vergibt die DEFA-Stiftung im Rahmen einer feierlichen Verleihung ihre Stiftungspreise. Die Corona-Pandemie verhinderte jedoch, dass die Preisträger*innen des vergangenen Jahres ihre verdienten Auszeichnungen persönlich entgegennehmen konnten. Dies wird nun mit einem ganztägigen DEFA-Fest im Filmmuseum Potsdam nachgeholt.Mit einer Matinee-Vorführung der vergnüglichen, neu digitalisierten 70mm-Operettenverfilmung »Orpheus in der Unterwelt« wird Kostümbildnerin Christiane Dorst geehrt. Anlässlich der Auszeichnung für den Filmemacher und Filmhistoriker Günter Jordan kommt dessen zwischen 1997 und 2002 entstandener Porträtfilm »Erinnerungen an Hugo Hermann« zur Aufführung. Und zum feierlichen Abschluss wird Rainer Simons frei nach einer Erzählung Franz Fühmanns inszenierter Spielfilm »Der Fall Ö.« gezeigt. Die Preisträger*innen und ihre Laudator*innen werden anwesend sein.

Eine Veranstaltung der DEFA-Stiftung