CSD Potsdam 2019

Auf den Tag genau vor 30 Jahren wurde Homosexualität aus dem Diagnoseschlüssel der Weltgesundheitsorganisation für Krankheiten gestrichen. (Transsexualität hingegen wurde dort noch bis 2018 als psychische Störung eingestuft.) Seit 2005 findet an diesem Tag der Internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie statt. In Potsdam werden am 17. Mai zum Christopher Street Day Regenbogenfahnen gehisst - als Zeichen gegen die Diskriminierung und Bestrafung von Menschen, die in ihrer sexuellen Geschlechtsidentität von der Heteronormativität abweichen.Das Filmmuseum zeigt aus diesem Anlass Filme aus einer Zeit, in der die Liebe zwischen Männern noch als krankhaft angesehen wurde und durch den Strafrecht-Paragraphen 175 verboten war. Mit der Aufführung von Richard Oswalds »Anders als die Andern« aus dem Jahr 1919 werden außerdem 100 Jahre der Darstellung von Homosexualität im Film gewürdigt. Der sozialhygienische Film, in dem der Star Conrad Veidt die Hauptrolle spielt, behandelte das Thema Homosexualität erstmalig offen. Er entstand unter der Fachberatung und Mitwirkung des Sexualwissenschaftlers Magnus Hirschfeld. Durch Zensureingriffe ist er bis heute nur fragmentarisch überliefert.
In Zusammenarbeit mit Katte e.V.


Westler

R: Wieland Speck
D: Sigurd Rachmann, Rainer Strecker, Zazie de Paris
BRD 1985, 94′
Anschließend: Filmgespräch mit Wieland Speck (Regisseur und langjähriger Berlinale-Sektionsleiter)
Moderation: Uwe Fröhlich (Dipl. Kulturarbeiter)

Anders als die Andern

R: Richard Oswald
D: Conrad Veidt, Fritz Schulz, Reinhold Schünzel
D 1919, 51′
Einführung: Uwe Fröhlich (Dipl. Kulturarbeiter)