Ball im Metropol

Auf einem Ball gibt Margit Steltendorff ihrem einstigen Jugendfreund Eberhard von Waltzien einen harmlosen Kuss. Als sie erkennt, dass ihr krankhaft eifersüchtiger Ehemann sie aus der Ferne beobachtet hat, bringt Margit die Verkäuferin Trude dazu, sich in Margits Mantel zu Eberhard in die Loge zu setzen, um ihren Ehemann von sich abzulenken. Bald kommt Margits Trick mit dem Mantel ans Licht. Ihr Ehemann fordert Eberhard zum Duell heraus.
Regisseur Frank Wysbar, der einige Jahre zuvor mit den Kulturfunktionären der Nationalsozialisten in Konflikt geraten war, drehte Ball im Metropol nach Theodor Fontanes »Irrungen, Wirrungen«. 1938, im Jahr nach der deutschen Uraufführung der Literaturverfilmung emigrierte er in die USA.
Ausstellungseröffnung in Anwesenheit der Kurator*innen am 2.5. um 19 Uhr

Dates

Theodor Fontanes Männlichkeiten

Theodor Fontane ist derjenige Autor des deutschsprachigen Realismus, dessen Werk am häufigsten für Kino und Fernsehen adaptiert wurde. Die Foyerausstellung»Theodor Fontanes Männlichkeiten. Rollenbilder zwischen Kino und Fernsehen« fokussiert mit der Betrachtung des reichen Kosmos Fontane'scher Männerfiguren auf die kulturpolitischen Hintergründe filmischer Literaturvermittlung in beiden deutschen Staaten. Im Zentrum stehen die unterschiedlichen Interpretationen, Inszenierungsweisen und Besetzungspolitiken zu jeweils ein- und derselben literarischen Vorlage im historischen Wandel.Die Ausstellung zeigt Exponate aus den eigenen Sammlungen sowie Leihgaben aus der Deutschen Kinemathek und dem Deutschen Rundfunkarchiv. Sie wird begleitet durch ein umfangreiches Filmprogramm. Im Juni startet »Fontane.on location«, eine Filmtour an die Drehorte der Romanverfilmungen.
Mit freundlicher Unterstützung der VG Bild-Kunst