125 Jahre Kino - Open Air auf der Freundschaftsinsel

Am 1. November 1895 führten die Brüder Skladanowsky im Berliner Varieté Wintergarten »lebende Photographien« vor. Es war die Geburtsstunde des Kinos in Deutschland. Mit einer Film- und Veranstaltungsreihe feiern wir 125 Jahre Kino und zeigen, wie sich die Aufführungspraxis über die Dekaden verändert hat. Vom Varieté zum Multiplex - über Jahrmarktkinos, Ladenkinos, Stummfilmpaläste, Kinos der 1950er und Freilichtkinos - spielen wir durch, wie das Kinoerlebnis dort ausgesehen haben kann.Ab 1965, als sich in der DDR das Fernsehen durchgesetzt hatte und die Publikumszahlen stark zurückgingen, setzte man auf populäre Genres, die bevorzugt bei den Sommerfilmtagen eingesetzt wurden. Mit der Vorführung von Spur des Falken, eines sogenannten Indianerfilms, wird die Inselbühne auf der Freundschaftsinsel noch einmal zum Freilichtkino, wie zu Zeiten der Sommerfilmtage.

Mit freundlicher Unterstützung der Potsdamer Bürgerstiftung sowie dem Verein Freunde der Freundschaftsinsel e.V.


Spur des Falken

R: Gottfried Kolditz
D: Gojko Mitić, Barbara Brylska, Hannjo Hasse
DDR 1968, 107′
Mit Vorfilm
Einführung: Jens-Uwe Fischer (Historiker)
Eintritt frei