Detroit

Detroit im Sommer 1967. Der Alltag ist von Unruhen geprägt. Nach einer Polizeirazzia in einer Bar kommt es zum gewaltsamen Widerstand. Der afroamerikanische Wachmann Melvin Dismukes ist an der Razzia beteiligt. Ungewollt werden auch die Musiker der Soulband The Dramatics in die Proteste hineingezogen. Nur mit Mühe kann sich Sänger Larry Reed samt Kumpel Fred in das Algier Motel retten. Doch als ein Gast mit einer Schreckschuss-Pistole hantiert, stürmt die Polizei das Gebäude in der 12th Street.
In Form eines atmosphärisch dichten Thrillers erzählt Kathryn Bigelow von den Unruhen, von Rassismus und Polizeigewalt, die im Juli 1967 in Detroit zu einem der größten Bürger*innenaufstände in der Geschichte der USA führten.

Vergangene Vorstellungen

08 Januar 2022 | 17:00
16 Januar 2022 | 19:00
20 Januar 2022 | 19:00
30 Januar 2022 | 17:00

Kino gegen rechts

Rechtsextremismus und Populismus stellen eine immer größere Bedrohung für die offene, demokratische Gesellschaft dar. Nicht nur in Deutschland bereiten sie Hass und Spaltung, rassistischen, antisemitischen, antiislamischen und migrationsfeindlichen Strömungen den Weg. Sie können die freiheitliche Ordnung und demokratische (Kultur-)Politik nicht nur angreifen, sondern auch zerstören. In der Reihe »Kino gegen rechts« sind internationale, historische und aktuelle Filme zu sehen, die den Auswirkungen ultrarechter Tendenzen und rechtsextremer Gruppierungen und Parteien nachspüren und ihre Ausmaße, aber auch Gegenpositionen und Auswege aufzeigen.