Der Dieb von Bagdad

Für den Fantasy- und Abenteuerfilm war der ehemalige Ufa-Regisseur Ludwig Berger ursprünglich alleinig verpflichtet. Er geriet jedoch mit dem Produzenten Alexander Korda in Streitigkeiten, der die Regisseure Michael Powell und Tim Whelan hinzuzog und zeitweilig selbst auf dem Regiestuhl saß. Die in Technicolor gedrehte Geschichte aus 1001 Nacht um den Kalifen Ahmad, den Jungen Abu und eine Prinzessin wartet mit fliegenden Teppichen, riesenhaften Dschinn, sechsarmigen Derwischen und vielem mehr auf. Aufgrund der schauspielerischen Leistungen, des Szenenbilds und der Farbgebung schon mit Erscheinen als Meilenstein bewertet, gilt Der Dieb von Bagdad als der wohl erste Film, bei dem die Bluescreen-Technik (farbbasierte Bildfreistellung) zum Einsatz kam.

Dates

Filmgeschichte im Doppelpack

Über Gattungs- und Genregrenzen hinweg durchleuchtet die Reihe Filmgeschichte auf der Suche nach historischen Referenzen. In diesem Monat stehen zunächst zwei so amüsante wie rasante Verwechslungskomödien um Königshäuser, Prinzen, Prinzessinnen und einen »Modefürst« auf dem Programm. Im zweiten »Doppelpack« sind frühe Spielfilme über den Untergang der Titanic zu sehen.