Aus Liebe zum Volk

Der weinerliche und mitleidsheischende, engstirnige und humorlose Bericht eines ehemaligen Stasi-Majors, kurz nach seiner Entlassung am 8. Februar 1990 notiert und von Axel Prahl mit Deutscher-Michel-Stimme verlesen, wird kombiniert mit einem Reigen aus eindrücklichem Bild- und Tonmaterial, das zu einem großen Teil aus dem Archiv der Stasi-Unterlagenbehörde stammt. Eyal Sivan und Audrey Maurion gelingt das Porträt einer Überwachungsgesellschaft, das auch deshalb so unheimlich ist, weil es gleichzeitig die Frage aufwirft, wie nah ihr die demokratischen Gesellschaften des frühen 21. Jahrhunderts schon wieder kommen.
Gast: Cornelia Klauß (Dramaturgie)
Moderation: Chris Wahl

Termine

Moving History - Festival des historischen Films

2019 jähren sich zum 30. Mal die Revolution von 1989 und der Mauerfall sowie ein Jahr später die Wiedervereinigung Deutschlands. Die zweite Ausgabe von »moving history« widmet sich der filmischen Verarbeitung dieser Ereignisse. An fünf Tagen werden im Filmmuseum Potsdam und im Thalia Programmkino Dokumentar- und Spielfilme aus mehr als drei Jahrzehnten gezeigt - zeithistorische Dokumente von 1989/90 sowie Filme, die seitdem entstanden sind und zur filmischen Erinnerungskultur gehören.Die Filmauswahl und die flankierenden Veranstaltungen mit Gästen sollen den Blick weiten - auf höchst unterschiedliche Perspektiven, die Filmemacher*innen aus Ost und West auf das deutsch-deutsche Verhältnis und die Wende hatten.Neben der Retrospektive sind sechs aktuelle Filme für die »Clio 2019« - den Preis für den besten Film zu einem historischen Thema- nominiert.

www.moving-history.de

Eine Veranstaltung des moving history - Festival des historischen Films Potsdam e.V. in Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschung und dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften