CAMILLA PLASTIC OCEAN PLAN TRANSMEDIA STORYTELLING

Foto: Gabage Patches, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Transmediales Erzählen: CAMILLA PLASTIC OCEAN PLAN
Von der Dystopie zur Utopie

Foyerausstellung 30. Juni 2022 bis 16. April 2023

Plastikmüll in gigantischem Ausmaß ist in Meeresstrudeln gefangen, welche die Weltmeere und deren Bewohner bedrohen. Mikroplastikpartikel landen auf den Speisetellern der Verursacher: den Menschen. Ein tödlicher Kreislauf, der nur durch gezieltes Plastikverbot und umweltverträgliche Materialien zu stoppen ist.

Die Frage ist, was jeder Einzelne tun kann.

Angelica Böhm, Professorin im Studiengang Szenografie an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, fragte sich, welchen kreativen Ansatz sie finden kann, der das Thema nicht dystopisch, sondern mit Phantasie umkreist. 2015 startete sie das Forschungsprojekt "Transmediales Erzählen: Camilla Plastic Ocean Plan" in Zusammenarbeit mit dem Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung.

Gemeinsam mit der Drehbuchautorin Liane Porthun wurde die Story um die 13jährige mutige Erfinderin Camilla geschrieben. Die Figur lebt auf einer Insel und ist persönlich durch die Plastikverschmutzung betroffen. Die sechsteilige Hörgeschichte bildet den roten Faden des Projektes. Mit Hilfe verschiedenster Medien (bildkünstlerische Arbeiten, filmische Animationen, Concept- und Sound-Designs, VR u.a.) wird die Geschichte reflektiert sowie visualisiert.
Im Jahr 2019 wird sie mittels der Web-Ausstellung www.camillaplasticoceanplan.com einem weltweiten Publikum zugänglich gemacht. Die Seite hat inzwischen über 172.000 Zugriffe. Eine internationale Masterclass, Symposien und zahlreiche Events tangieren seither das Projekt.

2020 gründete Angelica Böhm gemeinsam mit Nicole Loeser vom Institute for Art and Innovation Berlin das Art-For-Futures-Lab. Utopien - also positive Zukunftsszenarien - sollen neue Lösungswege und Perspektiven auf komplexe Zukunftsfragen und die ressourcenschonende wie naturnahe Gestaltung der Lebensumwelt eröffnen.

Die Foyer-Ausstellung im Filmmuseum Potsdam präsentiert zahlreiche bildkünstlerische Werke der inzwischen 300+ internationalen Teilnehmer*innen entlang der fantastischen Geschichte um Camilla und lädt ein, durch kreatives Mittun, Teil der Geschichte zu werden. Studierende der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und der Filmuniversität Potsdam-Babelsberg erweitern die Präsentation mit einem Eventprogramm und dem Kunst-Happening "Art-For-Futures Potsdam" zur Eröffnung am 30. Juni 2022 und der gesamten Laufzeit bis zum 16. April 2023.


Art For Future, Entwurf Jan Schneider, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Art For Futures, Entwurf Jan Schneider, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF