Schatten der Weltstadt

Paris in den »wilden Zwanzigern«: Ein skrupelloser Anwalt missbraucht seine schöne Ehefrau, um seine eigene Karriere voranzubringen. Als er unter mysteriösen Umständen ermordet wird, fällt der Verdacht auf die Frau, die nun auf eigene Faust in der Pariser Unterwelt den wahren Täter sucht.
Ellen Richter spielt diese Frau, die erst zum Opfer männlicher Intrigen wird, dann aber die Initiative ergreift und ihr Schicksal in die eigene Hand nimmt. Die Figur galt als »eine Bombenrolle« für die populäre Schauspielerin, die zwischen 1913 und 1933 in fast 70 Filmen zu sehen war, 40 davon eigene Produktionen. Wie bei den meisten ihrer Filme führte auch hier ihr Ehemann und kreativer Partner Willi Wolff Regie. Mit der erzwungenen Flucht des prominenten jüdischen Ehepaars vor den Nationalsozialisten im Jahr 1935 endete die Filmkarriere Ellen Richters. Seit langem vergessen, wird ihr umfangreiches Werk gegenwärtig von Oliver Hanley und Philipp Stiasny an der Filmuniversität Babelsberg erforscht.
Live-Musik: Duncan Blythe (Cello) und Daniel Stetich (Akkordeon)
Einführung: Anke Wilkening (Filmrestauratorin)

In Kooperation mit dem Masterstudiengang »Filmkulturerbe« der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften - ZeM

Dates

06 Juli 2019 | 19:30

Stummfilm mit Livemusik: Ellen Richter