Madame Dubarry

Paris zur Zeit Ludwigs XV. Die hübsche Näherin Jeanne verlässt ihre große Liebe Armand, um durch die Heirat mit dem Grafen Dubarry einen Adelstitel zu erwerben. Als Gräfin im französischen Hof eingeführt, wird sie die Mätresse des Königs. Als sich das Volk gegen Ludwig erhebt und die Bastille stürmt, wird Armand Vorsitzender des Volksgerichts und muss seine ehemalige Geliebte zum Tode verurteilen. Sein heimlicher Versuch, sie aus dem Kerker zu befreien, endet tragisch.
Der aufwendig inszenierte Kostümfilm beeindruckt vor allem durch die schauspielerischen Leistungen von Pola Negri und Emil Jannings. Unmittelbar nach dem Ende der preußischen Monarchie nutzte Ernst Lubitsch den Schlosspark Sanssouci als Drehort zur Darstellung des Versailler Hofes.
Am Klavier: Peter Gotthardt

Termine

Umkämpfte Wege der Moderne

Zur Doppelausstellung »Umkämpfte Wege der Moderne« im benachbarten Potsdam Museum zeigt das Filmmuseum Potsdam eine Reihe von Filmen aus Babelsberg und Berlin, an denen sich die unterschiedlichen filmästhetischen aber auch politischen Lager in der Weimarer Zeit zeigen lassen.