Die Russen kommen

Ein Junge glaubt 1945 noch an den Endsieg. Er beteiligt sich an der Jagd auf einen entflohenen russischen Zwangsarbeiter.
Heiner Carows Film ist der konsequenteste Versuch der DEFA, sich mit der HJ-Generation und verbreitetem Mitläuferverhalten auseinander zu setzen. Er wurde noch vor Fertigstellung verboten und später teilweise vernichtet. Erst 1987 konnte Die Russen kommen rekonstruiert und fertiggestellt werden. Bei der Berlinale 2016 erlebte eine digital restaurierte Fassung ihre Aufführung, sie wird nun erstmals auch in Potsdam zu sehen sein.

Termine

Foyerausstellung Mehr Kunst als Werbung. Das DDR-Filmplakat 1945-1990

Zwischen 1945 und 1990 wurden von über 400 Grafikern rund 6.400 Plakate für Filme geschaffen, die in der SBZ bzw. DDR ihre Aufführung erlebten. Dabei kamen unterschiedlichste grafische Techniken zur Anwendung, das gesamte Stilrepertoire der Moderne wurde adaptiert. Die Ausstellung gibt einen Überblick über diese visuelle Vielfalt. Von ihrem Reichtum können sich Cineast*innen und Kunstliebhaber*innen gleichermaßen begeistern lassen.