Victor/Victoria

In Blake Edwards' gelungener Neuverfilmung des UFA-Films »Viktor und Viktoria« gibt sich die arbeitslose Opernsängerin Victoria Grant als Mann und Frauendarsteller aus, um mit ihrem schwulen Freund Toddy ein Engagement in einem Nachtclub zu bekommen. Victoria wird auf der Bühne »Graf Victor Grazinski« und Toddy dessen Liebhaber. Gleich mit dem ersten Auftritt wird Victoria als Victor zum Liebling von Paris. Auch der zwielichtige Nachtclubbesitzer King Marchand ist fasziniert von diesem Victor, was ihn an seiner sexuellen Orientierung zweifeln lässt. Die Situation wird noch vertrackter, als King Marchands rachsüchtige Ex-Geliebte auftaucht.
»Eine stilsichere, elegante und charmante romantische Farce, die mit geistreichen Dialogen, Slapstick-Einlagen, einer perfekten Choreographie und hervorragenden Schauspielern brilliert.« (Filmdienst)

Dates

Filmgeschichte im Doppelpack

Über Gattungs- und Genregrenzen hinweg durchleuchtet die Reihe Filmgeschichte auf der Suche nach historischen Referenzen - von inhaltlichen und formalen Analogien und Bezugnahmen über Hommagen, Kontinuitäten, Neuinterpretationen und Remakes zu mehr oder weniger eindeutigen Zitaten.