Blutsauger

August 1928: Nach einer geplatzten Besetzung als Trotzki in einm Film von Sergei Eisenstein will der sowjetische Arbeiter Ljowuschka sein Glück in Hollywood versuchen. Noch steckt er allerdings an einem mondänen deutschen Badeort fest, wo er bei einem Strandspaziergang die exzentrische Fabrikbesitzerin Octavia Flambow-Jansen kennenlernt. Eine sommerliche Romanze bahnt sich an - dumm nur, dass in der Gegend Vampire ihr Unwesen treiben. Und noch dümmer, dass Octavia selbst eine Blutsaugerin ist.
Nach »Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes« feierte Julian Radlmaiers neuer Film ebenfalls seine Weltpremiere bei der Berlinale. Das Drehbuch zu Blutsauger wurde mit der Lola, dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.
In Anwesenheit des Regisseurs Julian Radlmaier
Moderation: Elena Baumeister (Filmmuseum Potsdam)

Eine Veranstaltung vom Filmverband Brandenburg e.V.

Dates

25 Januar 2022 | 19:00

Aktuelles Potsdamer Filmgespräch Nr. 280