Rafiki

Die selbstbewusste Kena, die sich nicht davon beeindrucken lässt, was in Kenia von Mädchen beziehungsweise Frauen gesellschaftlich erwartet wird, freundet sich mit der hübschen Ziki an, obwohl ihre Väter politische Konkurrenten sind. Das Gerede im Viertel interessiert Beide nicht - bis sie sich ineinander verlieben und sich zwischen Sicherheit oder gemeinsamem Glück entscheiden müssen.
»Basierend auf der Kurzgeschichte >Jambula Tree< der ugandischen Autorin Monica Aras de Nyeko, erzählt Rafiki von einer afrikanischen Jugend, die entschlossen gegen Homophobie, religiöse Dogmen und die Strenge der Eltern aufbegehrt.« (Verleih)
In Kenia, wo Homosexualität unter Strafe steht, durfte Rafiki zunächst nicht aufgeführt werden. Das Verbot wurde erst nach einer Klage der Regisseurin aufgehoben.
Rafiki ist der erste kenianische Film, der beim Festival in Cannes gezeigt wurde. Wanuri Kahius Spielfilm »From A Whisper« und ihren Kurzfilm »Pumzi« präsentierte das Filmmuseum Potsdam 2009 und 2010 im Rahmen eines Programms mit ausgewählten Filmen des Zanzibar International Film Festivals.

Dates

25 Mai 2019 | 17:00
26 Mai 2019 | 19:30
29 Mai 2019 | 17:00
30 Mai 2019 | 21:15