Karbid und Sauerampfer

Nach Kriegsende wird dringend Karbid für die Wiedereröffnung einer Dresdner Zigarettenfabrik gebraucht. Nichtraucher Kalle organisiert es auf abenteuerliche Weise. Um im zerstörten Deutschland voran zu kommen, ist er ganz auf seine Erfindungsgabe angewiesen. Sein Zahlungsmittel sind Zigaretten, seine Wegzehrung Sauerampfer. Auf seiner Odyssee trifft er die hilfsbereite Karla, bei der er am liebsten für immer bliebe, kann ein Stück des Weges auf einem LKW zurücklegen, wird der Plünderei verdächtigt und gerät in die Fänge eines geschäftstüchtigen US-Soldaten.
Frank Beyer inszeniert die Wirren nach Kriegsende als Roadmovie und sommerliches Schelmenstück.

Dates

02 Juli 2021 | 13:00

DEFA75: Winter adé - Sommerfilme der DEFA

Mit der Übergabe einer Lizenz für die »Herstellung von Filmen aller Kategorien« durch Oberst Sergei Tjulpanows, dem Leiter des Informationsamtes der Sowjetischen Besatzungszone, an Hans Klering, Carl Haacker, Alfred Lindemann, Kurt Maetzig, Willy Schiller und Adolf Fischer begann am 17. Mai 1946 in den Althoff-Ateliers in Potsdam-Babelsberg die Geschichte der Deutsche Film-AG.Anlässlich des Jubiläums laden wir auf ein langes Wochenende mit sommerlichen Spielfilmen und flankierenden Vorfilmen aus vier Jahrzehnten DEFA-Schaffen ein.Mit freundlicher Unterstützung der DEFA-Stiftung