Zwanzig Stunden

Eine dörfliche Gemeinde Ungarns im Verlauf mehrerer Jahrzehnte. Vier Freunde durchleben Kriegsende und Bodenreform, Stalinisierung und Kollektivierung bis zur Revolution von 1956. Der Film - selbst ein Dokument der "Normalisierung" unter János Kádár - sorgte seinerzeit für enormen Wirbel. Zwanzig Stunden etablierte Fábri neben Miklós Jancsó als wichtigsten zeitgenössischen Filmemacher Ungarns. Beide griffen Tabus auf, die sie auch formal mutig in Szene setzten.

Einführung: Claus Löser (Filmhistoriker)
Zu Gast: Dániel Rákosi (Ethnologe)
Mit freundlicher Unterstützng des Collegium Hungaricum Berlin


Eine Veranstaltungsreihe der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur in Kooperation mit dem Filmmuseum Potsdam

Past Dates

09 September 2022 | 19:30

ZEITSCHNITT Utopie und Diktatur. Die 50er Jahre im Osten

Die elfte »Zeitschnitt«-Reihe präsentiert Filme, die die prägenden 50er Jahre im Osten verarbeitet haben - als Propaganda-, Dokumentar- oder Spielfilm. Von der Nachkriegszeit bis zum Mauerbau werden die großen Themen wie Heimkehr, Verdrängung und Neuanfang nach Ende des Zweiten Weltkrieges, Aufbau der DDR, Ost-West-Blockkonfrontation und Kulturpolitik, Stalinismus, deutsche Teilung sowie (Zwangs-)Kollektivierung in der Landwirtschaft in den Mittelpunkt gestellt.

Eine Veranstaltungsreihe der Beauftragten des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur in Kooperation mit dem Filmmuseum Potsdam