Seestück

Usedom, Swinemünde, Schweden, Dänemark, Lettland, Russland. Volker Koepp bewegt sich in seinem aktuellen Film durch den Ostseeraum. In gemächlicher Geschwindigkeit zeichnet er Landschaften und ihre Bewohner*innen in immer wieder beeindruckenden Einstellungen auf. Dabei widmet er sich auch ökologischen Fragen.
In Anwesenheit von Volker Koepp
Laudatio: Jan Brachmann (FAZ)
Anschließend: Empfang im Foyer

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa e.V.

Dates

Potsdamer Gespräche Volker Koepp zum Geburtstag

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa und das Filmmuseum Potsdam gratulieren dem Dokumentarfilmer Volker Koepp zum 75. Geburtstag. Der in Stettin (Szczecin) geborene Koepp wächst in Berlin auf, studiert in Dresden Maschinenbau und anschließend von 1965 bis 1969 Regie an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg. 1970 beginnt er im DEFA-Studio für Dokumentarfilme, dem er bis 1990 angehört. Kontinuierlich bis heute zeigen Volker Koepps Filme Menschen in »ihrer« Landschaft und umkreisen den Begriff Heimat. Sie führen ihn in die Prignitz, ins Erzgebirge, ins Oderbruch, in die Uckermark und an das Baltische Meer.