Bellissima

Eine ehrgeizige und temperamentvolle Mutter will ihre Tochter zum Filmstar machen, um aus ihren Lebensumständen auszubrechen. Erst nachdem sie beide zum Gespött der Cinecittà geworden sind, hat sie ein Einsehen. Der zwischen Drama und Satire angesiedelte Film entlarvt den Filmbetrieb, wobei er die Vertreter des Neorealismus nicht von der Kritik ausnimmt, insbesondere deren Einsatz von »authentischen« Laiendarstellern. Der Filmdienst bezeichnete den Film 1954 als »psychologisch genau beobachtet und so voll menschlicher Wärme, daß wir von einem Exempel sprechen müssen« und hebt die außerordentliche Leistung der Hauptdarstellerin Anna Magnani hervor.

Termine

Bellissima! Italienische Filmdiven

Eine kleine Hommage an sechs große Diven aus der Glanzzeit des italienischen Kinos: Silvana Mangano, Alida Valli, Anna Magnani, Sophia Loren, Claudia Cardinale und Monica Vitti. Kuratiert von Mara Martinoli in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut in Berlin und mit freundlicher Unterstützung des Freundeskreises Potsdam-Perugia e.V.