Berlinale Spotlight: Perspektive Deutsches Kino

26.02.2018

Veranstaltungsdatum
26.02.2018 - 18:00

Berlinale Spotlight: Perspektive Deutsches Kino
im Filmmuseum Potsdam
26.2.-3.3.2018

»Wenn starker Wind von vorn bläst, muss man selbst noch stärker werden, um sein Ziel zu erreichen. Das ist die Herausforderung, die wir annehmen, und die aus einem Gegenwind den aktivierenden Rückenwind von vorn macht«, kommentiert Sektionsleiterin Linda Söffker die Auswahl der diesjährigen »Perspektive Deutsches Kino«. Fast alle Filme der Berlinale-Sektion werden im Filmmuseum Potsdam im direkten Anschluss an das Festival zu sehen sein. Zu den meisten Vorführungen erwarten wir Gesprächspartner/-innen aus den Filmteams.

Mo., 26. Feb., 18 Uhr
Rückenwind von vorn
R: Philipp Eichholtz, D: Victoria Schulz, Alexandar Radenkovic, Angelika Waller, D 2018, 80'
Charlie findet es verdammt schwer, die Erwartungen ihres Umfelds und ihre eigenen auseinander zu halten. Ihr Freund möchte unbedingt ein Kind, doch Charlie ist sich nicht sicher: Was wird dann aus ihren eigenen Bedürfnissen? Sie hätte gern wieder etwas Aufregung, wie früher.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen

Mo., 26. Feb., 20 Uhr
The best thing you can do with your life
R: Zita Erffa, D/Mexiko 2018 , Dok., 93'
Ein Bruder, der in die Ordensgemeinschaft der Legionäre eintritt, und eine Schwester, die Film studiert - seit Jahren kommunizieren sie kaum miteinander. Der Film ist ein Versuch, wieder miteinander in Kontakt zu treten und einander zu verstehen.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen

Di., 27. Feb., 17 Uhr
Luz
R: Tilman Singer, D: Luana Velis, Jan Bluthardt, Julia Riedler, D 2018, 70'
Luz, eine junge Taxifahrerin, schleppt sich in die erleuchtete Tür einer heruntergekommenen Polizeidienststelle. Ein dämonisches Wesen ist ihr auf den Fersen, fest entschlossen, seiner Geliebten endlich nahe zu sein.

Mi., 28. Feb., 18 Uhr

R: Sophia Bösch, D: Sofia Aspholm, Lennart Jähkel, Lars T. Johansson , D 2018 , 30'
Herbst in Nordschweden. Linn ist 16 und darf endlich mit ihrem Vater auf die Elchjagd. Die Geschichte einer Initiation. Und eine Geschichte darüber, was es heißt, als Mädchen in einer männlich geprägten Gesellschaft zu bestehen.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen

Storkow Kalifornia
R: Kolja Malik, D: Daniel Roth, Lana Cooper, Franziska Ponitz, D 2017, 30'
Angesiedelt in Brandenburg, handelt Storkow Kalifornia von den Outlaws Sunny (30) und Nena (60). Sie nehmen Drogen im Auto und am Beach. Doch als Sunny von Polizistin Liv aus dem »Game« gewunken wird und für ihn plötzlich wieder ganz neue Sterne »uffblitzen«, wird die symbiotische Mutter-Sohn-Kiste auf die Probe gestellt.

Mi., 28. Feb., 20 Uhr
Die defekte Katze
R: Susan Gordanshekan, D: Pegah Ferydoni, Hadi Khanjanpour, Constantin von Jascheroff, D 2018, 93'
Eine umgekehrt verlaufende Liebesgeschichte. Kian und Mina sind sich noch fremd, als sie heiraten. Sie müssen viele Hürden überwinden, um gegenseitige Liebe zu finden.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen

Do., 1.3., 18 Uhr
Impreza - Das Fest
R: Alexandra Wesolowski, D 2017, Dok., 75'
Ola, die in Deutschland lebt, nimmt die Goldene Hochzeit ihrer Tante zum Anlass, die Familie in Polen zu besuchen. Doch statt ums große Fest, kreisen die Gespräche zunehmend um Politik. Ein schwarzhumoriges europäisches Familienporträt.

Do., 1.3., 18 Uhr
Feierabendbier
R: Ben Brummer, D: Tilman Strauß, Julia Dietze, Johann Jürgens, D 2017, 113'
Barkeeper Magnus und sein Kumpel Dimi sind Hipster vom Feinsten. Als Magnus' geliebter Youngtimer geklaut wird, beginnt eine obsessive Jagd nach dem Dieb. Es geht vom Hölzchen aufs Stöckchen, über Swingerklubs und Verschwörungen einem aufregenden Ende zu.

Fr., 2.3., 18 Uhr
Kineski zid (Chinesische Mauer)
R: Aleksandra Odić, D: Elena Matić, Tina Keserović, Faketa Salihbegović-Avdagić D 2017, 36'
Ein Sommernachmittag in Bosnien heute, 20 Jahre nach dem letzten Krieg. Als einzige Zeugin des geheimen Plans ihrer Lieblingstante Ljilja geht auch die achtjährige Maja einen wichtigen neuen Schritt in ihrem Kinderleben.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen

Kein sicherer Ort
R: Antje Beine, D: Lucia Stickel, Kristina Pauls, Robin Sondermann, D 2018, 22'
»Nur keine Probleme bereiten!« - Das ist Marie zum Lebensmotto geworden. Sie ist die patente Tochter zwischen depressiver Mutter und passivem Vater. Aber im Kriegsgebiet Familie droht das Mädchen sich zu verlieren, noch ehe es sich finden konnte.

Fr., 2.3., 20 Uhr
Whatever Happens Next
R: Julian Pörksen, D: Sebastian Rudolph, Lilith Stangenberg, Peter René Lüdicke, D/PL 2017, 97'
Ein Aussteiger, der sich ganz dem Zufall im Hier und Jetzt überlässt. Und ein ebenso komischer wie melancholischer Streifzug durch unsere Gesellschaft, eine von schönen, dubiosen, verirrten Charakteren bevölkerte Welt.

Sa., 3.3., 18 Uhr
Verlorene
R: Felix Hassenfratz, D: Maria Dragus, Anna Bachmann, Clemens Schick, D 2018, 91'
Maria und Hannah leben nach dem Tod der Mutter alleine bei ihrem Vater. Als Valentin, Zimmermann auf der Walz, im Betrieb der Familie zu arbeiten beginnt, verliebt sich Maria in ihn. Ein dunkles Geheimnis verhindert, dass Maria ihrer Liebe nachgeben kann.

Sa., 3.3., 20.15 Uhr
Überall wo wir sind
R: Veronika Kaserer, D/I 2017, Dok., 94'
Überall wo wir sind ist die Geschichte einer Berliner Familie zwischen Festhalten und Loslassen, eine Geschichte, die im Angesicht des Todes das Leben feiert.
In Anwesenheit der Filmemacher/-innen