Zwischen den Jahren

Der wortkarge und etwas grobschlächtige Becker ist nach einer lebenslangen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden. Sein altes Leben und die schreckliche Tat, die er damals begangen hat, liegen weit hinter ihm. Jetzt will er nur noch seine Ruhe. In der Firma, in der er arbeitet, hat er sogar eine Frau kennen gelernt, die Putzfrau Rita, der er sich zaghaft annähert. Doch dann taucht Dahlmann auf, dessen Frau Becker vor achtzehn Jahren beim Einbruch in die Villa der Dahlmanns erschoss. Becker bittet Dahlmann um Vergebung, der aber will Vergeltung. Die Gewalt, die Becker aus seinem Leben verbannt hatte, holt ihn wieder ein.
In Anwesenheit des Regisseurs Lars Henning

Termine

Berlinale Spotlight: Perspektive Deutsches Kino

»Wenn starker Wind von vorn bläst, muss man selbst noch stärker werden, um sein Ziel zu erreichen. Das ist die Herausforderung, die wir annehmen, und die aus einem Gegenwind den aktivierenden Rückenwind von vorn macht«, kommentiert Sektionsleiterin Linda Söffker die Auswahl der diesjährigen »Perspektive Deutsches Kino«. Fast alle Filme der Berlinale-Sektion werden im Filmmuseum Potsdam im direkten Anschluss an das Festival zu sehen sein. Zu den meisten Vorführungen erwarten wir Gesprächspartner/-innen aus den Filmteams.Weitere Filme vom 1. bis 3. März:Impreza - Das FestR: Alexandra Wesolowski, Dok., D 2017, 75' FeierabendbierR: Ben Brummer, D 2017, 113'Kineski zid (Chinesische Mauer)R: Aleksandra Odi, D 2017, 36' Kein sicherer OrtR: Antje Beine, D 2018, 22' Whatever Happens NextR: Julian Pörksen, D/PL 2017, 97' VerloreneR: Felix Hassenfratz, D 2018, 91'Überall wo wir sindR: Veronika Kaserer, D/I 2017, Dok., 94'