Zanzibar International Film Festival 2011 in Potsdam

Zum dritten Mal in Folge geht das "Zanzibar International Film Festival in Potsdam" an den Start - diesmal mit einem Schwerpunkt zur ostafrikanischen Filmproduktion. Am 20. Oktober leiten ein medienpädagogisches Filmgespräch für Jugendliche - in Kooperation mit den RAA Brandenburg (Demokratie und Integration Brandenburg e.V.) - und die DEFA-Produktion "Uhuru kwa Sansibar - Freiheit für Sansibar" (R: Heinz Reusch, DDR 1964) mit einführendem Vortrag von Festivalvorstand Hassan Mitawi in das Nachspiel ein. Der Dokumentarfilm wird anlässlich des 50. Jahrestages der Unabhängigkeit Tansanias bzw. Tanganjikas aufgeführt, mit dem Sansibar 1964 nach dem Sturz des Sultanats vereinigt wurde.
Am 21. Oktober werden Preisträgerfilme des diesjährigen ZIFF gezeigt. Der Abend beginnt mit einem Vortrag zum ostafrikanischen Film als Entwicklungsfaktor
und präsentiert in der Folge ausgewählte ZIFF-Filme - in der Vorstellung um 19 Uhr mit anschließendem Gespräch.
Der Fokus auf ostafrikanischen Film ist nicht nur der Lage Tansanias geschuldet, sondern auch dem Umstand, dass sich seit einigen Jahren in der gesamten ostafrikanischen Region eine eigenständige kreative Filmlandschaft herausbildet.
Das ZIFF ist dort das am längsten bestehende Festival und trägt zusammen mit anderen Initiativen wesentlich zur Förderung des lokalen Filmgeschehens bei. Erst langsam erhalten die hier gezeigten Filme internationale Aufmerksamkeit, wozu auch das Nachspiel in Potsdam beitragen möchte.
Für die Schirmherrschaft ist wieder der Botschafter von Tansania in Berlin, Ahmada R. Ngemera, angefragt.

Termine

ZIFF in Potsdam 10/11