Wahlverwandtschaften

Goethe-Adaption Nr. 1. Während der napoleonischen Kriege zieht sich das adlige Ehepaar Eduard und Charlotte auf ein altes Schloss zurück, um dort - isoliert von der Außenwelt - ganz in seiner Liebe zu leben. Aber schon nach kurzer Zeit erträgt Eduard das unproduktive Dasein nicht mehr und lädt seinen Freund, einen Hauptmann, ein. Charlotte holt ihre Pflegetochter aus dem Pensionat. Eduard verliebt sich in sie, seine Frau fühlt sich zum Hauptmann hingezogen, aber keine dieser Konstellationen bringt für die Beteiligten die Erfüllung. "Es ist ein sehr genau strukturierter Film, mit Geschmack und Takt gemacht (...) ausgestattet mit dem Reiz alter Gemälde, mit einer Farbkultur gedreht, die wir schon fast vergessen hatten. Staunenswert, wie gekonnt sich der Dialog auf die Sprache Goethes einläßt". (Rosemarie Rehahn, 6.9.1974)
Am 14. März wird Regisseur Siegfried Kühn 75. Das Filmmuseum gratuliert mit der Wiederaufführung seiner Klassikerverfilmung.

Termine

Zum Geburtstag von Siegfried Kühn 03/10