Viridiana

Kurz bevor die Novizin Viridiana ihre Weihen als Nonne erhält, folgt sie der Einladung ihres Onkels Don Jaime, ihn auf dessen Gut zu besuchen. Don Jaime bemerkt die Ähnlichkeit Viridianas mit seiner verstorbenen Ehefrau und macht ihr einen Heiratsantrag. Viridiana weist ihn empört zurück und reist ab. Kurze Zeit später nimmt sich Don Jaime das Leben und hinterlässt Viridiana sein Erbe. Sie beschließt aus dem Gut ein Asyl für Notleidende zu machen. Doch die Armen und Elenden, die sie zu retten versucht, sorgen nur für Verwüstung und trachten ihr nach dem Leben.
In Francos Spanien und im Vatikan rief Viridiana einen Skandal hervor, in Cannes gewann der Film die Goldene Palme.
Vor dem Film: Filmjournalist Knut Elstermann im Gespräch mit Andreas Dresen
(Getränkeangebot in der Pause)

Termine

Cinéma privé Der ganz private Lieblingsfilm - Andreas Dresen

Das Filmmuseum Potsdam und radioeins (rbb) erteilen bekannten Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Sport und Politik einen Freibrief für die Gestaltung eines Filmabends. Die Wahl des Potsdamer Regisseurs Andreas Dresen fällt auf den Spielfilm »Viridiana«, Luis Buñuels symbolträchtige Abrechnung mit katholischen Moralvorstellungen.Präsentiert von radioeins (rbb) und Märkische Allgemeine Zeitung